Warum gute WordPress Websites nicht billig sein können

Eine Website muss heute viele Anforderungen erfüllen. Der Katalog mit den Anforderungen ist lang. Hier erfährst Du, warum eine gute Website auch gutes Geld kosten muss.

Was eine gute Website ausmacht
und warum man in sie investieren sollte

Eine Website bekommt man heute bereits ab 600 Euro. Warum kostet dann eine qualitativ hochwertige Internetpräsenz auf Basis von WordPress einige Tausend Euro? Für den Kunden ist diese Diskrepanz oftmals nicht begreifbar, daher führen wir die Qualitätsfaktoren auf, die eine WordPress-Website teuer machen.

Geringe Kosten ziehen immer eine geringe Qualität nach sich. Irgendwo muss einfach gespart werden. Gute Qualität kostet in jedem Bereich unseres Lebens viel Geld. Geld, dass sich oftmals bezahlt macht, wenn man es investiert.

Der Kunde kann eine Website nur nach dem Äußeren beurteilen. Gefällt sie ihm visuell, ist er bereits dazu geneigt, sie zu bestellen. Doch das wäre ein sehr großer Fehler, den der Klient jedoch erst später feststellen wird.

Die Anforderungen an eine gute Business-Website sind heute hoch und durch die neuen Google-Richtlinien (Google Core Web Vitals) an die mobile Ladezeit werden sie noch höher. Private Websites sind immer noch recht günstig zu realisieren, Business-Seiten hingegen nicht.

Für die Umsetzung von anspruchsvollen Business-Websites mit WordPress benötigt man zwingend einen Experten. Sicherlich ist WordPress kostenlos und frei zugänglich, doch ist die Programmierung oder Gestaltung einer anspruchsvollen Website selbst bei Verwendung eines Theme-Frameworks nicht einfach.

Vieles muss bedacht und umgesetzt werden, damit die Website in Zukunft sichere Updates erhalten kann, gute Ranking-Positionen und hohe Konversionsraten aufweist.

Was eine hochwertige Website alles leisten muss

Die Anforderungen an eine Business-Website. Was muss sie leisten?

1

Eine Website braucht ein Content Management System

Ohne ein CMS im Hintergrund kann ein Kunde keine eigenen Inhalte zufügen. Er wäre immer auf die Agentur angewiesen, selbst bei kleinsten Änderungen im Text. Deshalb muss zwingend ein CMS vorhanden sein. Nur dann genießt der Kunde die Freiheit, jederzeit eigene Inhalte selbst publizieren zu können.

2

Hochwertige Websites nutzen WordPress als CMS

WordPress treibt mittlerweile fast 40% des gesamten Internets an. WordPress ist Open Source Software und hat anderen Content Management Systemen extrem viel voraus. Man muss kein Programmierer sein, um schnell und einfach neue Inhalte erstellen zu können. Zudem kann es durch eine Unmenge an kostenfreien und auch kostenpflichtigen Plugins unendlich erweitert werden.

3

Eine gute Website muss professionell aussehen

Die Webseite eines Unternehmens ist die Visitenkarte im Internet. Wer sich hier nicht professionell präsentiert, wird Kunden verlieren. Denn gerade junge Menschen suchen heute alle Dienstleistungen, Adressen, Shopping-Möglichkeiten und auch Ärzte im Internet. Ohne das Internet geht heute nichts mehr. Und ohne eine professionelle Website auch nicht.

4

Eine Website muss auf allen Geräten optimal dargestellt werden

Responsive Webdesign heißt das Zauberwort. Eine professionell erstellte Website muss sich allen Anzeigegeräten anpassen können und auf Desktops, Notebooks, Tablets und Smartphones gut aussehen und benutzerfreundlich sein. Ein besonderer Fokus muss auf die Darstellung und Nutzung auf einem Smartphone gelegt werden, denn immer mehr Menschen nutzen das Handy, um im Internet nach Informationen zu suchen.

5

Gute Websites müssen so schnell wie möglich laden

Die Ladezeit ist ein wichtiger Qualitätsfaktor. Viele Agenturen haben kaum Erfahrung damit, wie man eine Website so richtig schnell macht und liefern Seiten ab, die mehrere Sekunden zum Laden benötigen. So viel Geduld hat kaum ein User. Deshalb sorgen wir für eine Ladezeit von durchschnittlich 500 bis 700 Millisekunden bei jeder Webpräsenz, die wir abliefern.

6

Gute Websites schaffen sofort Klarheit, worum es geht

Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne eines Internet-Benutzers liegt bei 8 Sekunden. Innerhalb dieser 8 Sekunden muss dem User sofort klargemacht werden, worum es geht. Er muss sofort und ohne Scrollen zu müssen erfassen können, ob er auf der Website die Informationen findet, nach denen er gesucht hat. Das kann man nur mit sehr viel Erfahrung erreichen.

7

Eine optimale Benutzerfreundlichkeit ist extrem wichtig

Ein Besucher muss sich sofort optimal auf der Website zurecht finden. Findet er die gesuchten Informationen nicht so schnell wie möglich, verlässt er die Seite. Navigationen müssen logisch aufgebaut sein und den User durch die Seite »führen«. Alle wichtigen Informationen müssen in maximal 2 Klicks erreichbar sein. Zudem muss es klare und eindeutige Call-To-Action Buttons geben, die den potenziellen Kunden schnell und einfach dorthin führen, wo man ihn haben will. Auch das erfordert viel Erfahrung.

8

Eine Website muss optimal auf SEO vorbereitet sein

Kaum ein Unternehmen kommt heute ohne SEO aus. Selbst Ärzte und Rechtsanwälte müssen heute Suchmaschinenoptimierung betreiben lassen, damit sie ausreichend Klienten generieren. Viele Dienstleister gibt es wie Sand am Meer. SEO kann Dienstleister zu Marken und Platzhirschen machen. Dazu braucht es eine Vorbereitung im Code einer Website. Ist er vorhanden, wird die SEO meistens etwas kostengünstiger.

9

Websites müssen Updatesicher sein!

Updates sind für eine Website extrem wichtig, denn die meisten von ihnen verschließen Sicherheitslücken, über die eine WordPress-Seite von Hackern angegriffen werden kann. Daher sollte man WordPress, die Plugins und das verwendete Theme (Design) immer auf dem neuesten Stand halten. Ich habe etliche Websites reparieren müssen, die nach einem Update des Themes plötzlich »zerschossen« aussahen und für teures Geld wieder hergestellt werden mussten.

10

Ohne die richtige Design-Grundlage (das Theme) gibt es nur Probleme

Kleine Details wie die Basis des Designs können riesige Auswirkungen haben. Die meisten Webdesigner verwenden heute ein kostenpflichtiges Basis-Theme als Grundlage (Framework) ihrer Arbeit. Wenn die Auswahl stimmt, ist das ein echter Vorteil für den Kunden.

  • Was macht ein Framework?
    Ein kostenpflichtiges Basis Theme stellt dem Entwickler eine Menge Design-Elemente zur Verfügung, mit deren Hilfe sich eine Website professionell und vor allem schneller gestalten lassen kann. Dinge, die bereits vorhanden sind, müssen nicht mehr programmiert werden.
  • Warum ist die richtige Auswahl dieses Basis-Themes so wichtig?
    Diese Themes arbeiten mit einem eigenen Editor (auch Page-Builder genannt), mit dessen Hilfe sich die vorgegebenen Design-Elemente für die Erstellung einer strukturierten und ansprechenden Seite nutzen lassen. Die meisten Page-Builder sind an die Produkte der Theme-Autoren gekoppelt. Als negatives Beispiel gelten die beliebtesten Premium-Themes überhaupt: Avada, Enfold und Divi. Einmal eingesetzt, ist der Kunde auf ewig verdammt, dieses eine Theme zu nutzen. Das kann bei einem späteren Wunsch nach einem neuen Design mit anderen Elementen und anderer Aufteilung zum echten (und sehr teuren) Problem werden.
  • Was macht ein gutes Premium-Theme als Website-Basis aus?
    Ein gutes Framework unterscheidet sich darin, dass es später kein teures Problem ist, das Theme gegen ein anderes zu tauschen. Das liegt vor allem auch daran, dass der Page-Builder ein Plugin ist und somit mit (fast) jedem Theme als Basis funktionieren wird. Alle Elemente sind nach einem Theme-Wechsel noch vorhanden und müssen nur mit einem neuen Design versorgt werden.
11

Eine Website sollte auf bestmögliche Conversion Rates vorbereitet sein

Die Conversion Rate ist eines der wichtigsten Instrumente zur Erfolgsmessung einer Business-Website.

Die Conversion-Rate, auch Konversionsrate oder Umwandlungsrate, ist eine Kennzahl der Werbe- und Unternehmenserfolgsmessung und beschreibt denjenigen Anteil („Rate“) der Besucher einer Website, die auch tatsächlich etwas kaufen, klicken oder ein anderes fest definiertes Ziel erreichen.

12

Hochwertige Websites werden DSGVO-sicher an den Kunden übergeben

Jede Website muss heute den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) entsprechend umgesetzt werden. Ist dies nicht umgesetzt worden, so droht dem Kunden eine eventuelle teure Abmahnung. Wir denken, dass die Umsetzung der Anforderungen der DSGVO nicht auf den Kunden abgewälzt werden sollte. Daher wird jede von uns entwickelte Website nach bestem Wissen und Gewissen DSGVO-sicher ausgeliefert.

Jedes Website ist einzigartig und demzufolge kann es kein »Webdesign-Paket« geben, dass für alle Homepages passt. Alle von uns entwickelten Internetseiten sind individuell auf die Anforderungen und Wünsche des Kunden zugeschnitten. Ein Design wird nur einmal umgesetzt und ist daher einzigartig. Zudem liefern wir nur echte Qualität aus, keine 08/15 Billigwebsites.

Wie viel Arbeitszeit erfordert eine durchschnittliche Business-Website?

Das lässt sich schwer sagen. Es kommt ganz auf die Anzahl der Seiten an, wie aufwendig das Design der einzelnen Seiten sein soll und auf die Funktionen, die ein Theme bereitstellen muss. Auch der Einsatzzweck beeinflusst den Arbeitseinsatz und damit den Preis. Die Arbeitsstunden sind inklusive eventueller Nachbesserungen, Änderungen und der Live-Schaltung berechnet.

30

Arbeitsstunden

Standard Business-Website mit wenig Seiten

Eine Standard-Website mit nur wenigen Seiten ( 6 bis 10 Seiten, ohne Blog ) und einem Kontaktformular erfordert ungefähr 30 – 35 Stunden Arbeitszeit, bis sie vom Kunden abgenommen wurde und online ist.

50

Arbeitsstunden

Standard Business-Website mit vielen Seiten und einem Blog

Hier gehen etliche Stunden mehr an Arbeit in das Projekt. Meistens sollen alle Seiten (gehen wir von 15 bis 25 Seiten aus) ein anderes Design haben. Zusätzlich müssen die Blogübersicht und die einzelnen Blogbeiträge mit einem ansprechenden Design und vielleicht zusätzlichen Funktionen ausgestattet werden.

ab 55

Arbeitsstunden

Unternehmens-Website mit benutzerdefinierten Funktionen

Hier wird es aufwendig. Auch wenn es schlussendlich nur 10 Seiten sein sollen, so erfordern zusätzliche Funktionen wie ein Kunden-Kalender mit Live-Abgleich, Online-Buchungen, Bezahlmöglichkeiten mit PayPal-Integration und ähnlichen Funktionen sehr viel Zeit. Die optimalen Plugins zur Bereitstellung der Funktionen müssen zuerst recherchiert, gefunden und integriert werden, Designs angepasst und Funktionen getestet werden usw. Zudem müssen all diese Funktionen auch an die DSGVO angepasst sein. All das erfordert einen hohen Zeiteinsatz.

ab 85

Arbeitsstunden

Benutzerdefinierte Funktionen und viele Seiten

Der Zeitaufwand wird hier enorm. Wir sprechen von mindestens 60 Seiten, wieder benutzerdefinierte Funktionen, Landingpages für Dienstleistungen oder ähnliches, Buchungsfunktionalitäten und so weiter…

ab 160

Arbeitsstunden

WooCommerce Online-Shop Entwicklung

Online-Shops verschlingen die meiste Zeit. Der Aufwand kann enorm sein, der zeitliche Einsatz ebenso. Hier kommt es auf die Größe des Shops und die Anzahl der Artikel an, die verkauft werden sollen. Ebenso auf die Warenpräsentation und auch auf die Anzahl der benutzerdefinierten Funktionen. Einen Shop entwickeln zu lassen ist daher immer teuer, von 15.000 € bis hin zu einem Millionen-Budget ist alles möglich.

Lust auf frischen Wind und eine klasse Zusammenarbeit mit einer Top-Agentur für Webentwicklung?

Dann lass Dich von uns beraten oder fordere gleich ein kostenloses Angebot an.

+49 (0) 40 – 307 277 94

+49 (0) 176 – 3139 0752

info@seoagentur-hamburg.com

Was kostet eine professionelle WordPress Website?

Wie Du Dir anhand der obigen Fakten denken kannst, kann eine professionell entwickelte Website nicht günstig sein. Gute Website erfordern viel Arbeitseinsatz und eine enorme Expertise in verschiedenen Bereichen, damit Deine Internet-Präsenz das tut, was sie soll. Dir eine Menge Kunden zu verschaffen.

Wenn Du Dir die Anzahl der Arbeitsstunden, die in eine hochwertige Website mit WordPress einfließen, anschaust, weißt Du, dass so viel Qualität auch angemessen bezahlt werden will. Ein echter WordPress Experte kann nicht günstig sein.

Wir überschlagen ein Projekt nach den voraussichtlichen Arbeitsstunden, die wir investieren müssen und machen Dir im Anschluss ein Angebot mit einem Festpreis. Das ist die für Dich fairste Lösung, auch wenn wir uns manchmal zu Deinen Gunsten verschätzen.

Unser Stundenlohn WordPress-Entwicklung als Basis des Angebots

Die Stundenlöhne der Agenturen und Freelancer im Bereich der Entwicklung von WordPress-Websites liegt zwischen 40€ bei kleinen Freelancern bis hin zu 120€ bei großen Agenturen. Wir liegen im Mittelfeld und berechnen 89€ pro Stunde. (Alle Preisangaben sind Nettopreise + MwSt.)

Qualität kostet Geld. Die über lange Jahre aufgebaute Expertise im Bereich der WordPress Entwicklung kommt Dir als Kunden zugute, auch wenn du mehr zahlen musst, als bei einem Freiberufler mit zweifelhaften Hintergrundwissen.

Das kosten unsere Beispiel-Websites:

Alle Angaben sind Nettopreise + MwSt.

  • 30 Arbeitsstunden: 2.600 €
  • 50 Arbeitsstunden: 4.500 €
  • Ab 55 Arbeitsstunden: ab 4.900 €
  • Ab 85 Arbeitsstunden: ab 7.600 €
  • Ab 160 Arbeitsstunden: ab 15.000 €
Menü