Du bist hier: Startseite » Glossar » Backlink

Was ist ein Backlink

Backlinks sind Hyperlinks von einer Webseite zu einer anderen Webseite. Sobald jemand deine Webseite verlinkt, erhältst du einen Backlink von dort. Wenn du hingegen eine andere Webseite verlinkst, erhalten sie einen Backlink von dir.

Backlinks Definition

Verweise von anderen Websites auf eine bestimmte Webseite werden als Rückverweise, Inbound Links oder Backlinks bezeichnet. Wenn eine Webseite viele solcher eingehenden Links hat, kann das Suchmaschinen wie Google einen Hinweis auf die Vertrauenswürdigkeit und Beliebtheit der Webseite geben.

In der Vergangenheit wurden jedoch viele Backlinks von unseriösen Websites gekauft, um das Ranking einer Webseite künstlich zu verbessern. Dies kann sowohl der eigenen Webseite als auch der verlinkten Webseite schaden. Eine hohe Anzahl von Backlinks allein wird nicht automatisch das Ranking in Google positiv beeinflussen.

Auch hier entscheidet nicht die Quantität, sondern letztendlich die Qualität der Rückverweise.

In den Anfängen des Internets war es für Webmaster sehr wichtig, Empfehlungen durch Links zu erhalten, um neue Besucher anzulocken. Zu dieser Zeit waren Suchmaschinen noch nicht so effektiv wie heute. Daher haben Website-Betreiber gerne einen Verweis auf die verlinkende Seite auf ihrer eigenen Website eingefügt.

Auch in der Welt der Blogs war es üblich, dass Blogger als Dank für eine Erwähnung in einem anderen Blog einen Rückverweis erstellt haben. Allerdings ist diese Bezeichnung heute manchmal irreführend, da meistens keine tatsächlichen „Rückverweise“ auf Domains gesetzt werden, sondern der Link nur in eine Richtung führt.

Das bedeutet, dass Website A auf Website B verlinkt, aber nicht umgekehrt. Der Begriff „Backlink“ meint dabei immer eingehende Links. Ganz im Gegensatz zu den internen Links, die innerhalb einer Website für die Navigation und die wichtige interne Verlinkung verwendet werden können.

Backlinks und Ihre Funktion
Abbildung Backlinks, Autor: Seobility, Lizenz: CC BY-SA 4.0

Die Ursprünge der Verlinkung von Webseiten untereinander

In den 1990er Jahren, als das Internet sich von einem Medium für den akademischen Datenaustausch zu einem weltweit genutzten Kommunikations- und Informationsmedium entwickelte, spielten Backlinks eine entscheidende Rolle beim Navigieren im Netz. Damals klickten sich die Benutzer von Link zu Link und entdeckten so neue Websites.

Die Suchmaschinen waren zu dieser Zeit noch nicht sehr bedeutend. Rückverweise halfen den Suchmaschinen dabei, einen nennenswerten Index aufzubauen.

Backlinks hatten damals für Webmaster eine große Bedeutung, um den Benutzern sinnvolle Hinweise auf weitere, interessante Inhalte im Internet zu geben. Gleichzeitig waren eingehende Links für jeden Webmaster von großer Bedeutung, um organischen Traffic, also Besucher, zu generieren.

Mit der Verbesserung von Suchmaschinen wie Altavista oder Fireball und dem Aufbau eigener Indizes nahm jedoch die Bedeutung von Backlinks als Navigationshilfen für das Internet ab.

Seit dem Beginn der Google-Suche hat der Rückverweis eine entscheidende Rolle als Ranking-Faktor für Suchmaschinen übernommen. Suchmaschinen bewerten die Bedeutung einer Webseite für einen bestimmten Suchbegriff unter anderem anhand der Anzahl und Qualität der eingehenden Links. Dies wird auch als Link Popularity (Link-Popularität) bezeichnet.

Backlinks und SEO

Eine besondere Bedeutung in der Suchmaschinenoptimierung kommt den Backlinks zu, denn mithilfe von ihnen können Suchmaschinen feststellen, welche Webseiten häufiger auf ein bestimmtes Thema verweisen und daher für dieses von Relevanz sind.

Neben der Optimierung der Webseite selbst (Onpage Maßnahmen) ist es daher wichtig, Maßnahmen des Linkaufbaus auf anderen Webseiten zu ergreifen (Linkbuilding), da solche SEO Backlinks eine Empfehlung für die eigene Webseite darstellen und zu den wichtigsten Rankingfaktoren gehören.

Mit jedem Backlinking wird ein Teil des Link Juice (auch Link Power genannt) an die verlinkte Seite weitergegeben, wodurch die Anzahl der Backlinks auch die Linkpopularität und Relevanz der Webseite erhöht. Die Link-Power meint dabei alle Eigenschaften eines Verweises, die an die verlinkte Seite weitergeben werden können.

Jedoch hat nicht jeder eingehende Link denselben Effekt. So erhöhen Rückverweise, die auf die Hauptseite verweisen, lediglich die generelle Autorität einer Webseite. Verweise hingegen, die auf spezifische Unterseiten verweisen, können direkt das Ranking für das behandelte Thema auf der Seite verbessern.

Ein thematischer Zusammenhang zwischen der verweisenden und der verlinkten Seite muss vorhanden sein, da eine Verlinkung zwischen völlig unterschiedlichen Inhalten lediglich die Bedeutung der Webseite geringfügig erhöhen wird.

Video von Ahrefs: Was sind Backlinks und warum sind sie wichtig?

Wie sehen Backlinks aus und welche Typen gibt es?

Ein Backlink besteht normalerweise aus einer URL als Link-Ziel und einer Inhaltsart, das diese URL für einen Klick bereitstellt. Die Inhaltsart kann entweder Text oder eine Grafik sein. Ebenso kann ein Backlink in einem Dokument eingebettet sein (zum Beispiel einem PDF). Ein zeitgemäßer Backlink wäre beispielsweise ein QR-Code.

Drei Arten von Backlinks im HTML-Quellcode

Der Standard-Link

# Standard - dofollow
<a href="http://www.webseite.de">verlinkter Text</a>

Standard mit Titel

#dofollow mit Titel
<a href="http://www.webseite.de" title="Tolle Webseite">verlinkter Text</a>

Nofollow-Link

#nofollow
<a href="http://www.webseite.de" rel="nofollow">verlinkter Text</a>

Nofollow-Backlink mit Öffnung im neuen Tab

#noopener aus Sicherheitsgründen ergänzt
<a href="http://www.webseite.de" target="_blank" rel="nofollow noopener">verlinkter Text</a>

Die verschiedenen Typen von SEO Backlinks

Backlinks können ganz unterschiedlich aussehen und gestaltet werden.

Hier drei Beispiele:

  • Ein Text-Link: hier wird ein bestimmter Text mit einen Link versehen
  • Ein Bild-Link: Ein Bild wird mit einem Link versehen
  • Social Signals: Backlinks von Social Media Accounts wie Facebook, X oder Instagram
  • Nofollow-Link: Mit dem Nofollow Attribut wird den Suchmaschinen-Bots die Anweisung gegeben, dem Link nicht zu folgen

Die Qualität entscheidet, wie ein Backlink von Google gewertet wird

Generell legt Google einen größeren Wert auf die Qualität der Rückverweise als auf deren Anzahl und bewertet eine Webseite auch anhand dieser Kriterien. Dadurch soll insbesondere der Kauf und Verkauf von Verweisen verhindert werden, um die Aussagekraft und Zuverlässigkeit der Rückverweise zu gewährleisten.

Es ist zunächst von Vorteil, wenn die Verweise einer Webseite von renommierten und angesehenen Websites stammen. Diese werden auch als „Vertrauenswürdige Domains“ bezeichnet, wie zum Beispiel Universitäten, öffentliche Institutionen usw. Diese vermitteln mehr Link Juice und erhöhen somit das Vertrauen in die eigene Seite.

Doch Inbound-Links aus einer Bad Neighbourhood (Spam-Seiten) wirken sich negativ auf das Vertrauen aus und können im schlimmsten Fall zum Ausschluss aus dem Ranking-Index führen.

Es ist weiterhin wichtig, dass Backlinks von Webseiten kommen, die zu demselben Thema passen (die sogenannte Themenrelevanz). Denn nur wenn es einen thematischen Zusammenhang zwischen den verlinkten Seiten gibt, erhält der Backlink seine Relevanz und wird von Google positiv bewertet.

Bei Backlinks gilt definitiv, dass Qualität wichtiger ist als Quantität. Google bemüht sich ebenfalls, Backlinks besser zu bewerten und Link-Spam besser erkennen zu können. Seit dem Penguin-Update sollten gekaufte Links entfernt werden, da sie die gesamte Website negativ beeinflussen können.

Im schlimmsten Fall kann ein gekaufter Link zu einer Google-Penalty führen und die Website aus den Suchergebnissen entfernt werden. Wenn eine Website vertrauenswürdig für Google erscheint, hat ein Backlink von dieser Seite einen positiven Einfluss auf die eigene Website. Backlinks von Trusted Domains haben nicht nur eine positive Wirkung auf das Google-Ranking, sondern bringen oft auch wertvollen Traffic durch die Verlinkung.

Für Google erscheint dies viel plausibler als Links aus weit entfernten Ländern, die scheinbar keinen Bezug zur verlinkten Website haben. Wenn zum Beispiel ein deutscher Online-Shop für hochwertige Weine plötzlich einen externen Link von einem amerikanischen Werkzeughersteller erhält, wirkt dies für Google sehr unnatürlich.

Wenn eine Webseite den besten Artikel zu einem bestimmten Thema im gesamten Internet hat, erhöht sich die Chance, dass andere Webseiten auf sie verlinken und hochwertige Backlinks entstehen. Diese Rückverweise sind natürlich und sowohl Google als auch beide Seiten ziehen Vorteile daraus.

Idealerweise sollten Backlinks nicht mit nofollow markiert sind, da sie in diesem Fall keine Link Juice übertragen und somit das Ranking der eigenen Seite nicht so stark beeinflussen wie follow Links. Zudem ist die Aktualität der Backlinks für Google wichtig. Regelmäßig neu hinzugekommene Inbound-Links weisen darauf hin, dass eine Webseite ihren Benutzern stets aktuelle und neue Inhalte bietet. Das wird von Google positiv bewertet.

Positive Aspekte bei der Bewertung der Backlinks durch Google:

  • Popularität und Trust der verlinkenden Seite
  • Die Themenrelevanz der verlinkenden Seite
  • Anzahl der ausgehenden Links der verlinkenden Seite
  • Die Position des Backlinks auf der Website, auf der link-setzenden Website
  • Die Backlink-Quelle kommt aus dem gleichen Land und der gleichen Branche
  • Die Art der Verlinkung, ob ein Bild oder eine Textstelle verlinkt wird
  • Keine harten Keywords im Anchor Text (Ankertext) (Longtail Keywords sind ideal)
  • Linktext mit thematischem Zusammenhang zur verlinkenden Seite
  • Keine Kennzeichnung des Links mit nofollow, also ein dofollow Link
  • Die Aktualität
  • Der PageRank der verlinkenden Seite

Die regelmäßige Überprüfung des Backlinkprofils ist auch imRahmen des Link-Buildings für SEOs und Website-Betreiber wichtig. Dadurch kann sichergestellt werden, dass Spam-Maßnahmen oder schädliche Backlinks im Rahmen des Black Hat SEO erkannt werden. Ebenso können gelöschte Verlinkungen entdeckt werden. Es ist ratsam, zuverlässige SEO Tools für die Analyse zu verwenden, die beim „Backlink-Check“ helfen.

Erläuterung zum Google PageRank

Der PageRank stellte eine Qualitätsbewertung dar, die von Google eingeführt wurde und ursprünglich dazu diente, die Vertrauenswürdigkeit und Qualität einer Webseite anhand verschiedener Algorithmen zu bewerten. Die Bewertungsskala reicht von 0 bis 10. Je höher der PageRank, desto größer ist das Vertrauen und die Qualität.

Durch einen Rückverweis wird der PageRank „weitergegeben“, das heißt, die Domain oder Unterseite, die den Rückverweis erhält, kann von der PageRank-Weitergabe profitieren. Ein Rückverweis liefert neben dem PageRank auch sogenannten „Linkjuice“.

Dies bezeichnet in der SEO-Szene die Stärke, die ein Rückverweis von der verweisenden Seite auf die Zielseite überträgt.

2013 wurde das Ranking durch den neuen Algorithmus Hummingbird ersetzt. Der PageRank ist nur noch ein Aspekt, den Hummingbird in seine Bewertung einbezieht.

Der PageRank ist für Webmaster und SEOs nicht mehr öffentlich einsehbar. Intern nutzt Google die Daten für die Algorithmen vermutlich jedoch weiterhin, siehe Google Hummingbird Update.

Die wichtige Backlink-Historie im Online Marketing

Im Verlauf ihres Bestehens erhält jede Website zahlreiche Rückverweise. Aufgrund der dynamischen Entwicklung des Internets können Rückverweise auch verloren gehen. Ursachen dafür können ein Neustart der verlinkenden Seite oder das Löschen ganzer (Unter-) Seiten sein.

Es kann durchaus vorkommen, dass SEOs oder Webmaster ausgehende Links von ihren Seiten entfernen. Oder sie werden mit dem Nofollow-Attribut gekennzeichnet und sind daher für die SEO unwirksam. Die Gesamtheit dieser Rückverweisstruktur sowie der Veränderungen wird auch als Hacklink-Historie bezeichnet.

Diese ist für SEOs von echtem Interesse:

  1. Du kaufst eine Domain: hier kann Dir die Backlink-History Anhaltswerte geben, ob es früher Link-Kauf oder Spam-Maßnahmen in Verbindung mit der Domain gab. Das beeinträchtig ihren Wert.
  2. Beim Kauf von abgelaufenen Domains: hier zeigt Dir die Backlink History auf, welche hochwertigen eingehenden Links die Domain hat. Das wirkt sich dann auf den Verkaufspreis aus.
  3. Die Suchmaschinen können Anhand der Historie sehen, ob es manipulatives Verhalten der Websitebetreiber gab. Zum Beispiel ein unnatürlich schnell anwachsendes Link-Profil.

Backlinkaufbau in der Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Eine Website im Netz bekannt zu machen ist heutzutage eine echte Herausforderung. Daher ist das Linkbuilding oftmals ein Teil einer guten SEO-Strategie. Google bewertet eingehende Links immer noch als eine Empfehlung für eine andere Website. Der Aufbau von Backlinks in hoher Qualität ist eine ziemlich schwierige Geschichte. Es muss verhindert werden, dass Google die Backlinks als gekauft oder Spam wertet.

Im besten Fall droht eine manuelle Maßnahme von Google, im schlimmsten Fall entfernt Google die Internetseite komplett aus dem Index. Das wäre eine Katastrophe, weil sich eine Homepage niemals ganz von einer solchen Google-Penalty erholt. Daher ist es wichtig zu schauen, welche Website verlinkt.

Es ist ratsam, ein natürliches Linkwachstum zu fördern, das durch ansprechende, interessante und hochwertige Inhalte unterstützt wird. Im Vergleich zu Black-Hat-Techniken, also negative SEO-Techniken, die explizit in den Webmaster-Richtlinien aufgeführt sind, dauert eine kontinuierliche und nachhaltige Suchmaschinenoptimierung normalerweise länger.

Gute fortlaufende SEO ist jedoch der einzige Weg, um langfristigen Erfolg zu erzielen. Qualitativ hochwertiger Inhalt ist die Voraussetzung.


Vorheriger Beitrag
Hyperlink
Nächster Beitrag
Sichtbarkeit